DPA Microphones stellt das neue digitale Audio-Interface d:vice vor +++ SSL Workshop am 21. September in Hamburg +++

Bricasti M7M

Bricasti M7M

Stereohall-Prozessor ohne Bedienelemente

Der Bricasti M7M entspricht dem revolutionären Stereohall-Prozessor Bricasti M7, verzichtet aber dabei auf die Gerätebedienung an der Frontplatte. Die komplette Steuerung des M7M erfolgt über die M10 Fernbedienung, die bis zu acht Geräte steuern kann.

Das Model 7 setzt Maßstäbe - hier sind höchste Musikalität und einfachste Bedienbarkeit in einem prozessorgesteuerten Hallgerät vereint. Dabei basiert das moderne und hochqualifizierte Design auf einer Plattform bestehend aus sechs DSPs letzter "State-of-the-Art"-Technologie.

Die separate analoge Sektion sowie das hierfür speziell entwickelte lineare Trafo-Netzteil garantieren für eine optimale analoge Klangqualität.

Das außergewöhnlich robuste Gehäuse besteht aus rostfreiem Edelstahl. Die Bedienung erfolgt komplett über die M10 Fernbedienung; ein durchdachtes Design für die Herausforderungen von heute und morgen.

In Anerkennung der besten Designs seiner Vorgänger und der Leidenschaft, die Wissenschaft des Raumhalls voran zu bringen, bietet das M7 eine Palette von Sounds, die alles bisher da gewesene in Qualität und Ausdruck deutlich in den Schatten stellen.

Features:

  •     100 einzigartige Hall-Presets
  •     Revolutionäre neue Hall-Algorithmen
  •     Echter Stereohall-Prozessor
  •     Klassische & neue Presets: Halls, Plates, Rooms, Chambers & Ambient Spaces
  •     100 User-Register


Hardware Design

  •     Dual-Netzteiltechnologie
  •     Speziell entwickeltes lineares Trafonetzteil für den analogen Bereich
  •     Hochleistungs-Schaltnetzteil für den digitalen Bereich
  •     Separate analoge und digitale Module
  •     Chassis und Deckel aus rostfreiem Edelstahl
  •     Gerastertes Poti für den analogen Eingangspegel (2dB-Schritte)
  •     MIDI I/O
  •     "Hand Crafted" in USA


Digitalsektion - Features & Performance

  •     AES 24 Bit Digital I/O
  •     AES Single Wire 192kHz
  •     Eigentaktung gegen externe Clockraten von 44.1 kHz bis 192 kHz
  •     6 Dual-Core Analog Devices DSPs


Analogsektion - Features & Performance

  •     Jitter < 20 Picosekunden
  •     Eingangspegel in 2dB-Schritten einstellbar
  •     Analog I/O auf XLR symmetrisch
  •     24 Bit Wandlung
  •     Dual D/A
  •     Vollsymmetrische analoge Ein- und Ausgangsschaltungen (DC-gekoppelt)

 

Update:

Der Bricasti M7 Hallprozessor und die M10 Remote werden ab sofort mit der neuen Software-Version V2 ausgeliefert. Ein Update (EPROM) für M7-Geräte mit V1 wird im Austausch gegen die V1-EPROMs kostenfrei erhältlich sein (die ausgetauschten EPROMs müssen zurückgesendet werden). Das Update kann auch im Haus der Mega Audio (empfohlen für M10 Remote) gegen eine Service-Pauschale von 45,- Euro plus Versand durchgeführt werden.

Die neue, abwärtskompatible Software bietet eine Vielzahl neuer Features, während die einfache Bedienung und Steuerung der V1-Funktionen beibehalten bleibt:

  • Ein "Larger than Life"-Hallalgorithmus (V2) mit dazugehörenden, neuen Presets
  • Neue Delay- und Modulationsparameter, die sowohl in dem V1- als auch dem V2-Algorithmus und den Presets zur Verfügung stehen
  • Eine erweiterte Auswahl an Early Reverbs, verfügbar für V1- und V2-Algorithmus   
  • Neue Presets für V1- und V2-Algorithmen plus Non Linear Presets
  • Erweiterte MIDI-Funktionalität mit selektiven SysEx-Dumps
  • Mute- und Bypass-Funktion

Die neuen Presets und Programmbänke

Alle ursprünglichen V1-Presets bleiben unverändert gegenüber dem Original-Release. Zusätzliche Presets in den Bänken, die auf dem Original-Algorithmus basieren, und einige, die darüber hinaus die neuen Delay-Parameter verwenden, sind für V1 und V2 verfügbar.

Die V2-Presets präsentieren sich in einer ganzen Reihe neuer Bänke mit den Bezeichnungen Halls 2, Rooms 2, Plates 2 und Spaces 2. Diese Presets basieren auf dem neuen V2-Algorithmus und verfügen über die gleichen Parameter wie die V1-Presets inkl. Delay. M7-Nutzer finden sich hier nach einem Upgrade sehr schnell zurecht.

Ein dritter Algorithmus trägt die Bezeichnung "Non Linear", basierend auf dem Klassiker AMS RMX 16. Dieser vergleichsweise einfache Algorithmus verwendet lediglich die Parameter Rolloff, Size, Early Select, Early Balance und Early Rolloff.

Neuer V2-Algorithmus

Der neue V2-Algorithmus basiert auf einigen Bauteilen der V1-Version, die Klarheit und Luftigkeit, die natürliche Dichte und die Bedienung bleiben also erhalten. Der Early Reverb mit der neuen Auswahl an Einstellungen sowie das VLF (Very Low Frequency) Reverb sind aus V1 unverändert übernommen worden. Wesentlicher Bestandteil der Änderung gegenüber V1 ist das Late Reverb, das einen völlig neuen Sound mit mehr Färbung sich bringt. Deutlich mehr Effekt, ohne jedoch die hochaufgelöste, klare Dichte zu verlieren, für die die V1-Presets so bekannt sind.

Die Editierungsparameter und die Bedienung bleiben unter V2 unverändert, eine nochmalige Einarbeitungszeit nach einem Upgrade entfällt. In vereinzelten Fällen kann eine Parameteränderung, da der zu Grunde liegende Algorithmus sich verändert hat, andere Auswirkungen auf den Sound haben als gewohnt. Die Schlüsselparameter, die einen anderen Charakter aufweisen, sind Modulation, Reverb Rolloff Filter, Diffusion und Density.

Erweiterte MIDI-Funktionalität

Die Software-Version 2 bringt viele neie MIDI-Features wie Programmwechsel und selektiver SysEx-Dump. Programmwechsel können den Preset-Programmen nach Bank, User-Registern und Favouriten zugewiesen werden. Ferner können über MIDI-Link Systemeinstellungen, User Register und Favouriten zwischen zwei M7 direkt ausgetauscht werden.

 

Manual

Das könnte Sie auch interessieren:

 Millennia STT-1

Channelstrip mit Preamp, EQ und Kompressor
Rupert Neve Shelford Channel Rupert Neve Designs Shelford Channel

Channelstrip mit Mikrofonpreamp, DI, EQ, Kompressor
 Warm Audio Tone Beast TB12

1-Kanal Mikrofon- und Instrumenten­vorverstärker
 Millennia HV-35

Mikrofonpreamp im API 500 Format